Intro

hellwach - bei "16 Tage gegen Gewalt an Frauen"

Im Rahmen der “16 Tage gegen Gewalt an Frauen” ist ab sofort die "nicht-ministrable" hellwach -Ausstellung im Schaufenster der AUF in der Kleeblattgasse 7, (Seitengasse der Tuchlauben) 1010 Wien zu sehen. Die Ausstellung als Foto-Stream in Endlosschlaufe läuft bis zum 10. Dezember.

Demokratie ist lustig

hellwach - nicht „ministrabel“?

Das kunstpolitische Projekt „hellwach – bei Gewalt an Frauen“ wurde eingeladen, eine Ausstellung zur internationalen Tagung „10 Jahre österreichische Gewaltschutzgesetze“ im Palais Auersperg vom 5.-7. November zu gestalten.
Der 3-tägige Kongress wird von der Frauenministerin Doris Bures gemeinsam mit Innenminister Günther Platter veranstaltet. Geplant und durchgeführt wird er von der Interventionsstelle Wien und dem Gewaltschutzzentrum NÖ, die uns eingeladen hatten.
Zwei Werktage vor Kongress-Beginn wurde unsere Ausstellung/ Installation in vollem Umfang vom Büro der Frauenministerin Bures abgelehnt.

Weiter »»

hellwach bei Gwealt an Frauen

hellwach in Ottakring

bis Dezember 2007

Der 16. Bezirk in Wien hat einen ausgeprägt multikulturellen Charakter. Es leben hier viele MigrantInnen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund neben „alteingesessenen OttakringerInnen“. Die daraus resultierenden Konflikte und der zunehmende Rassismus treffen Frauen, die „anders“ sind, mit besonderer Härte.

hellwach will die Menschen direkt in ihrem Lebens-Alltag, in ihrem Bezirk, erreichen und mit dem Thema „Gewalt an Frauen“ konfrontieren sowie das „schwere“ Thema mit den Mitteln der Kunst einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.

Um ein so komplexes Thema möglichst effektiv in den öffentlichen Diskurs zu bringen, werden die Projektelemente von hellwach unterschiedlich eingesetzt.

Weiter »»