Kunstpolitische Intervention

Was ist hellwach ?

hellwach ist eine kunstpolitische Intervention im öffentlichen Raum zum Thema „Gewalt an Frauen“. Es verortet sich an der Schnittstelle zwischen Kunst, Soziales und Politik. Wir nutzen den öffentlichen Raum als Aktions-, Ausstellungs- und Präsentations-Ort.

Die Beschäftigung mit sozial-politischen Grundproblematiken wird gerne aus der öffentlichen Diskussion verdrängt - hier sind künstlerische Aktionen und „Statements“ eine wichtige Form, um das Thema und die Auseinandersetzung dazu im öffentlichen Diskurs zu halten.


Ziele von hellwach

Ziel ist es, mit künstlerischen Mitteln das Thema „Gewalt an Frauen“ - in einer breiten Öffentlichkeits- und Sensibilisierungskampagne - direkt zu den Menschen „vor Ort“ zu bringen. Wir nehmen dabei Teile des gewohnten öffentlichen Raumes für eine Zeit lang ein und verändern ihn vorübergehend. Dazu werden die Projektelemente von hellwach (Leucht-Installation, Großflächen-Plakate, Glückskekse, Vernetzungen, Aktionen, Einbeziehen der Medien) unterschiedlich eingesetzt. In unserer Arbeit suchen wir neue Bilder und Ausdrucksformen, die die Frauen in ihrer Kraft zeigen und nicht weiter in der „Opferrolle“ zementieren. Wir wollen Frauen und Mädchen Mut machen, sich in ihrer Stärke zu zeigen und den öffentlichen Raum sich zu nehmen.


Die Projektelemente

Leuchtinstallation
hellwach arbeitet immer wieder mit den Mitteln der Werbung. Wir verwenden eine 3 x 1,5 Meter große Leuchtreklame, die an zentralen Gebäuden und Plätzen des öffentlichen Lebens gut sichtbar angebracht wird. Damit bedienen wir uns der urbanen „Logo-Kultur“ und irritieren das Zufallspublikum des städtischen und ländlichen Alltags.

Verteilen von Glückskeksen
hellwach-Glückskekse mit speziellen Botschaften werden als „Give aways“ unter die Menschen gebracht. Kunst und Lebensrealität vermischen sich, zufällige Konfrontationen und Kommunikations-Prozesse zum Thema Gewalt an Frauen entstehen.

In den Keksen befinden sich - anstelle der gewohnten Glücksbotschaften - Statements zu Gewalt an Frauen. Durch die Kekse mit den Botschaften packen (backen) wir das Thema Gewalt an Frauen in eine witzige, paradoxe, irritative Form.

Im Sinne des chinesischen Widerstandes des 13./14. Jahrhunderts, als sich die Chinesen durch Geheimbotschaften in Glückskeksen von den mongolischen Besatzer befreien konnten, nutzen auch wir die „Kekse mit Inhalt“, um „ Botschaften gegen Männergewalt in die Städte und Dörfer zu schmuggeln“.

Die Texte in den Glückskeksen werden - je nach Einsatzort – auf die individuellen Besonderheiten oder Problemstellungen der Region oder des Landes, wo sie zum Einsatz kommen, angepasst. Sie sollen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und zu Diskussionen anregen.

Kooperationen
Wir arbeiten mit bestehenden Netzwerken (wie z.B. Opferschutz-Einrichtungen) zusammen, erarbeiten neue Kooperationen (z.B. mit der freien Wirtschaft, mit Kunstorten…) und versuchen, neue PartnerInnen zum Thema Gewalt gegen Frauen zu finden.

Aktionen
hellwach trägt das Thema Gewalt gegen Frauen u.a. in diversen Straßen-Aktionen an die Öffentlichkeit. In Form von Werbeveranstaltungen werden Glückskekse mit speziellen Botschaften an die PassantInnen verteilt und - je nach Wunsch - auch Postkarten und Info-Material.

Darüber hinaus kann diese Plattform für verschiedene Organisationen oder Gewaltschutzeinrichtungen genutzt werden, ihre Statements und ihre Einrichtungen vorzustellen.

hellwach on tour

Das Projekt hellwach ist mit all seinen Projektelementen mobil einsetzbar.

Wenn Sie das Projekt anmieten möchten, sprechen Sie mit uns. Wir erarbeiten gerne mit Ihnen ein individuelles Konzept!

Konzept als PDF Download Zum Seitenanfang