Zum Hauptinhalt springen

Mobiles Gastarbeiter*innen-Denkmal

Volkshilfe Wien
31. 05. 2022, ab 16.30
Columbusplatz, 1100 Wien

Auftakt Volkshilfe Community Work

Modell für ein Gastarbejteri Denkmal

An einem Ort sein – von einem Ort kommen – weiter zum nächsten Ort  - oder das ganze Leben bleiben?

So wie der Koffer auf seinem Sockel platziert ist, und von Ort zu Ort getragen wird, verändern viele Menschen ihre Verortung.

Die Menschen, die wegen ihres Alters, ihrer gesundheitlichen Situation und/ oder wegen ihren sozialen Faktoren bleiben, können sich als Vertraute ihrer Umgebung in der Landschaft, Natur, Gesellschaft und Lebensweise über Generationen verwurzelt erleben.

Andere Menschen begeben sich auf die Reise, mit all den Fähigkeiten, Wünschen, Befürchtungen und Zielen. Als angeworbene Arbeitende in der Reinigung, im Handwerk, in der Pflege….. körperliche und psychische Strapazen werden nicht in Rechnung gestellt.   Stärke holen sich die Menschen aus ihrem zielgerichteten Sein als Kämpferin und Kämpfer mit Buch und Schwert. Der Lebenswille ist stark und die Freude stellt sich zwischendurch im bunten Miteinander ein.

Das Erreichen der eigenen Ziele zeigt sich im starren Rahmen des Hauses. Die auf der materialistischen, von Nationalismus durchzogene „Gastfreundschaft“ der Österreicher und Österreicherinnen. Die Vorstellung, bei der der Gast Arbeit übernimmt und sich dann verabschieden soll… Zurück zu den Kindern, die oft ohne Eltern bei Großeltern groß werden….

 Entwickeln die „Gastarbejteri“ eigene Perspektiven, die durch ihre vielfältigen Werke und Leistungen zum wichtigen Bestand der österreichischen Bevölkerung werden. Diese Beiträge von großem, bleibendem Wert, stützen nicht nur die Infrastruktur, sondern die Gesellschaft.  

Es gibt keinen Bereich, der ohne den Beitrag dieser vielen Menschen das werden hätte können, was wir seit vielen Jahren als lebendige, florierende Gemeinschaft kennen.

Gabriele Mitterbauen und Angela Zwettler

Zurück